Grüss Gott

Hier werden deine persönlichen Erfahrungen mit dem Studium und Praktikum von Ein Kurs in Wundern wiedergegeben. Sende mir deinen Text zu und alle können durch dich provitieren. Herzlichen Dank!


Lernen ist Veränderung

Es ist nicht nötig, durch Schmerz zu lernen.

Der Körper ist eine Illusion

Textbuch, Seite 150: Wenn du dich mit einem Körper gleichsetzt, so wirst du immer Depression verspüren.

An ihren Taten werdet ihr sie erkennen und sie sich selbst

Lernen wollen und sich selber einschätzen:

Ein Kurs in Wundern (auch der Kurs oder EKIW genannt), ist einzig in seiner Art. Er ist nicht das einzige spirituelle, pädagogische und psychologische Werk. Er ist ein Weg und zwar einer, der mich am schnellsten nach Hause bringt. Die Theorie des Kurses ist einfach, seine praktische Anwendung im Alltag ist nicht immer einfach. Das einzige funktionierende Heilmittel ist die Vergebung und der einzige funktionierende Lehrer und Helfer ist der Heilige Geist. Ohne den Heiligen Geist und ohne die Vergebung wäre es mir nie möglich, mein Ego, das an die Trennung von Gott glaubt, aufzulösen. Die Auflösung (Erlösung) ist meine einzige Funktion in dieser Welt. 

EKIW macht eine einzige Aussage und dies schon auf den ersten Seiten im Textbuch, dass es nur eine Welt gibt, die wahr ist und dass die Welt, in der ich mich wahrnehmen kann, nicht von Gott ist, und deshalb diese Welt hier nicht echt ist. Das muss verstanden werden! Die Welt, in der ich mich befinde, wird nicht nur im Kurs als Illusion, Täuschung und Traum bezeichnet. Viele Glaubensrichtungen (Esoterik, New Age - Neues Zeitalter), sagen das selbe. Wieso gibt es dann einen Kurs, wenn es schon so viele Bücher über Gott und die Spiritualität gibt? 


Die Antwort ist simpel: Es gibt keine Welt der Gegensätze, die von Gott erschaffen wurde. Was nicht von Gott ist, gibt es nur als Erscheinung und nicht als ewige Wirklichkeit. Was Gott erschaffen hat, muss ihm gleichen. Seid wann gleicht ein Hass Gott? Wäre dem so, ist Gott auch Hass. Ich weiss, dass das nicht die Wahrheit ist. Aber, ich nehme mich hier wahr, also glaube ich an etwas, das es nicht wirklich gibt.

Der Kurs sagt uns, dass wir meinen, uns von Gott und seiner Liebe getrennt zu haben und aus diesem falschen Gedanken sei das Ego, seien unsere Welt, unsere Körper und unsere Probleme und Krankheiten resultiert.

Der Beweis, dass wir das glauben sind unsere Erfahrungen mit unserem Körper (Probleme, Krankheit, Tod). Jesus als Autor von EKIW, teilt uns mit, dass wir diese Sache zuende denken und überprüfen sollen. Das ist es, was wenige Menschen tun: sie nehmen irgend etwas Fragmentiertes aus dem Zusammenhang gerissen und geben ihre Meinung hinzu. Dies ergibt dann so tolle Geschichten wie diese: Die Seele des Menschen ist hier, um alles zu erfahren

Hoffentlich habe ich schon alles erfahren und muss nicht in ein Kriegsgebiet, um die Erfahrung der täglichen Angst ums Überleben und Verlustes zu machen. Dann kommt noch hinzu: wer bestimmt, wie lange ich das aushalten muss? 

Es gibt noch viele solcher nicht zu Ende gedachten Geschichten. Ich habe diese Übung des Zuendedenkens gemacht und sah ein, dass Jesus, der diese Welt hinter sich lies, recht hatte. Jetzt sind wir dran, ihm zu folgen. Nicht seiner sichtbaren Person also Idol. Nein, seinem Glauben, Vertrauen und seiner Erfahrung und ständigen Hilfe für uns; dem Ideal. 


1.   Ich weiss nicht, was EKIW ist und was er besagt; ich möchte ihn aber lernen 

2.  Ich verstehe EKIW noch zu wenig, bin aber am Weitermachen voll interessiert 

3.  Theoretisch bin ich gut vorangekommen; mit der Praxis hapert es aber noch bei mir 

4.  Ich verstehe EKIW sehr gut und ich setze ihn täglich in die Praxis um; ich möchte tiefer gehen 
5.  Ich bin ein/e LehrerIn Gottes 
6.  Ich bin ein/e fortgeschrittene/r LehrerIn Gottes 

Wo siehst du dich nach deiner eigenen Einschätzung?